Echte Olympionikin krönt Projektwoche

Siegerehrung der Olympia-Woche an der Parkschule Auerbach: Tarek Gruschwitz, Tim Dressel und Anthony Seidel (vorn von links) gewannen im Biathlon; hinten links Kerstin Teichert, Silbermedaillengewinnern bei Olympia 2012 im Judo, und Eric Mächler, Projektleiter vom Gothaer Verein symbioun. Foto: Thoß

Mit einem Medaillenregen ist gestern die Aktion "Olympia ruft: mach mit!" an der Parkschule Auerbach zu Ende gegangen. Als Gast stand Vize-Olympiasiegerin Kerstin Teichert auf der Matte.

Auerbach. Eine spannende, lehrreiche und vor allem sportliche Woche liegt hinter den 170 Mädchen und Jungen der Parkschule Auerbach. Statt Unterricht standen Workshops auf dem Stundenplan. Gestern, am Eröffnungstag der Olympischen Winterspiele in Südkorea, setzten sie mit Siegerehrungen und Rückblicken den Schlusspunkt unter das fächerübergreifende Bewegungs- und Lernprogramm "Olympia ruft: Mach mit!". Austragungsort war die neue Auerbacher Mehrzweckhalle.So gut wie alles orientierte sich an Olympia - vom symbolischen Feuer-Entzünden bis zur Abschlussfeier. Dazwischen warteten zum Beispiel eine kleine Winterolympiade, Sommer-Biathlon oder Zumba auf die Schüler. Beim Mannschaftseinlauf benötigte Flaggen und Stirnbänder stammten aus eigener Herstellung, Medaillen wurden aus Salzteig geformt und auch das Siegerpodest gebaut.
 
Als Krönung stand eine waschechte Olympionikin Rede und Antwort. Kerstin Teichert aus Leipzig holte 2012 im Judo Silber. Den Kontakt knüpfte Sportlehrerin und Hauptorganisatorin Maxi Blei. "Ich komme auch vom Judo", erklärte sie. "Wir haben früher zusammen in Leipzig trainiert - ich aber in einem viel kleineren Rahmen." Kerstin Teichert steht kurz vor ihrem Karriereende. Ab dem Sommer will sie sich voll und ganz auf ihren Beruf als Bundespolizistin konzentrieren. Dass der Abschied aus dem Spitzensport nach 23 Jahren schwer fällt, glaubt die 31-Jährige nicht. "Ich habe viele neue Aufgaben", sagte sie. "Und meine kleine Tochter und mein Mann haben dann auch wieder mehr von mir."Michelle Steirat fand nicht nur die Idee, einen Überraschungsgast einzuladen, gut an der Projektwoche. "Wir konnten viel unternehmen und ausprobieren", erzählte sie. Bei Olympia-Übertragungen will die Achtklässlerin mit ihrer Oma vor dem Fernseher sitzen. Sie selbst hat sich vorgenommen, wieder aktiv Handball zu spielen. Tom Schneider, eine Klassenstufe unter ihr, hatte den meisten Spaß beim Hallen-Skispringen und im Eisstadion Schönheide. Er fährt gerne Fahrrad.
 
Träger des in Auerbach umgesetzten Bewegungs- und Lernprogramms sind der Verein Symbioun mit Sitz in Gotha und die Deutsche Olympische Akademie in Frankfurt am Main. Seit 2012 ist die Parkschule zertifizierte sportfreundliche Schule. Dafür braucht es mehr als entsprechende Ganztagsangebote. "Wir machen auch viele Wettbewerbe mit anderen Förderschulen", sagte Leiterin Silke Millermann. "Und wir versuchen, in den Hofpausen Bewegung reinzubringen." (Quelle: Freie Presse / 12.02.18)



© symbioun 2017