Werkstattfachgespräche

Die Arbeit der Servicestelle/Vernetzungsstelle soll die Verpflegungsqualität erhöhen und sichern, Wissen und Motivation gesundheitsförderlicher Ernährung erhöhen und das eigenständige Handeln von Fachkräften, Kindern und Eltern in diesem Kontext fördern. Die inhaltliche Ausrichtung, Einrichtungskonzeptionen sowie die Programmatik von Partnereinrichtungen soll nur dann verändert werden, wenn dies ausdrücklicher Auftragsbestandteil seitens der betreuten Einrichtung ist. In Werkstattfachgesprächen widmen wir uns dem umfangreichen & leider viel zu oft unterschätzten Thema Ernährung auf vielfältige Art und Weise.

 

 

Unsere Ziele:

1. Praktische und kindgerechte Ernährungsbildung

  • Sensibilisieren für die vielen Möglichkeiten der Ernährungsbildung im Alltag.
  • Neugier bei den Kindern wecken sich mit Lebensmitteln und Ernährung zu beschäftigen.
  • Tipps und Beispiele für Materialien mit denen Ernährungsbildung spielerisch in den Alltag integriert werden kann.

2. Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards

  • Verpflegungsverantwortliche kennen die Anforderungen, die ein Mittagessen nach den „DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung von Kindern in Tageseinrichtungen“ erfüllen soll und gestalten den Speiseplan so, dass er den Anforderungen größtenteils entspricht bzw. suchen mit den Essensanbietern das Gespräch zur Verbesserung des Verpflegungsangebotes.
  • Die Zwischenmahlzeiten in der Kita sollen auch den „DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung von Kindern in Tageseinrichtungen“ entsprechen, je nach Verpflegungsart in der Einrichtung wird ein Speiseplan nach DGE-Qualitätskriterien erarbeitet oder im Dialog mit dem Essensanbieter erstellt bzw. den Eltern ein Informationsblatt zur Befüllung der Brotdose zur Verfügung gestellt.
  • Das Getränkeangebot besteht aus Trink- oder Mineralwasser bzw. ungesüßter Früchte-, Kräuter- oder Rotbuschtee.

3. Vernetzung unter den beteiligten Akteuren

  • Schaffung einer online-basierten Plattform zum Austausch untereinander und mit dem Fach-Coach
  • Transparenz und wertschätzende Kommunikation 

 

Maßnahmen:

  • Aus den Hauptzielen des Projektes (Ernährungsbildung und Verpflegungsangebot) ergeben sich drei Zielgruppen, die für diese Bereiche in der Kita zuständig sind: das pädagogische und technische Personal in den Einrichtungen und das vielfältige Personal bei den Essensanbietern. Für diese Personengruppen werden Werkstattfachgespräche organisiert, bei denen wissenschaftliche Informationen zum Thema vermittelt werden, es die Möglichkeit zum Austausch gibt und gemeinsam praktische Tipps für den Kita-Alltag erarbeitet werden. Als weitere mögliche Zielgruppe haben wir die Tagesmütter identifiziert.
  • Die Werkstattfachgespräche werden in Zusammenarbeit mit den Fachberaterinnen der einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte geplant und durchgeführt. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf Anfragen und Kontakte zu verschiedensten Caterern in Thüringen, die den Wunsch nach Vernetzung mit den zu beliefernden Einrichtungen und handelnden Professionen geäußert haben.
  • Die Werkstattfachgespräche werden jeweils pro Landkreis angeboten. Also in 17 Landkreisen und sechs kreisfreien Städten. Das zweite Werkstattgespräch findet themenspezifisch statt, das dritte in den Einrichtungen bzw. in deren Umfeld. Der vierte Termin findet erneut auf Kreis-Ebene statt. 

Ansprechpartnerinnen:

Karina Pfadenhauer
Bundeskoordinatorin Servicestelle Ernährung
Leitung Vernetzungsstelle Kita-Verpflegung Thüringen
Telefon  03621 50789-36
Fax  03621 5078911
Mobil  01525 6658249
karina.pfadenhauer@symbioun.de


Mareen Schulze
Projektleiterin & Coach / Dozentin
Telefon  03621 50336-28
Fax  03621 5078911
Mobil  01525 6658241
mareen.schulze@symbioun.de

© symbioun 2017