Die Geschichte

Mit Ende 20 litt Manager Stefan Heyn am Burnout-Syndrom – der Anlass, sein eigenes Verhalten bis zurück in die Kindheit zu reflektieren. Seine Erkenntnis: Prävention muss bereits in frühster Kindheit beginnen. Die Vertiefung und Anwendung von gesundheitsförderlichem Wissen sowie die Gestaltung der notwendigen Rahmenbedingungen bleiben jedoch die große Herausforderung - und das ein Leben lang. 

Mit dem Bewusstsein, dass Gesundheitsförderung kein abgeschlossenes Produkt, sondern ein Prozess ist, gründete Stefan Heyn 2009 - gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Melanie Höhne - den Gesundheitsförderungsverein symbioun. Bis heute steht die Entwicklung des jungen Vereins unter der Maßgabe, dass das stetige Aneignen und Anwenden von gesundheitsförderlichem Wissen - von der Kindheit bis ins hohe Alter – in Kombination mit gesundheitsförderlichen Lebenswelten die Grundlagen für die eigene positive gesundheitliche Entwicklung sind.

symbioun – das Verb zur Symbiose (von griechisch σύν sýn ‚zusammen‘ sowie βίος bíos ‚Leben‘) – richtet sich hierbei gezielt an die Settings Familie, Kita, Schule, Hochschule, Arbeitswelt, Gesundheitsversorgungseinrichtung und Kommune. Neben der Schaffung gesundheitsförderlicher Lebenswelten stehen Maßnahmen in den Handlungsfeldern Bewegung, Ernährung, Entspannung und Stressmanagement, Resilienz, Gewalt- und Suchtprävention und vieles mehr individuell im Fokus.

Im Jahr 2017 blickt symbioun auf acht bewegte und bewegende Jahre zurück. Jahre, in denen das Angebotsportfolio – dank der Unterstützung starker Gesundheitspartner & Förderer – kontinuierlich ausgebaut werden konnte. Jahre, denen das Team um Stefan Heyn und Melanie Höhne noch so manch gesundes Kapitel folgen lassen möchte.

© symbioun 2017